Sonntag, 29. Dezember 2013

Die USA bauen zwei geheime unterirdische Plutoniumproduktions-Anlagen in Los Alamos




Die USA bauen zwei geheime unterirdische Plutoniumproduktions-Anlagen in Los Alamos
Interview mit Brian Becker , ANSWER Coalition – PressTV – 27.12.13 -

- 22.12.13 – USA – Die USA bauen zwei geheime unterirdische Plutoniumproduktions-Anlagen in Los Alamos – Interview mit Brian Becker, ANSWER Coalition –

“Der Senat hat vor zwei Tagen, die Schaffung von zwei neuen großen geheimen unterirdischen Anlagen in Los Alamos, um Plutonium zu produzieren. Dies wird die USA ermöglichen für die nächsten 150 Jahren Plutonium zu produzieren”, sagt Brian Becker, nationaler Koordinator der ANSWER-Coalition. Es ist wichtig, dass die Welt es erfährt.


- “Das ist notwendig um Atomwaffen zu modernisieren. Die USA haben vor, ihre Atomwaffen in Weltraum zu befördern. Das ist eines der größten Projekte, die sie weiterführen wollen. Sie sehen die Kernwaffen und Kernwaffenbesitz als einer Methode mehr Dominanz zu erlangen. Und diese Vorhaben wird die Welt bestimmt nicht sicherer machen”, sagte Becker.

Becker wies darauf hin, dass Präsident Obamas Pläne für die US-Atomwaffen-Komplex, das Land wird in den nächsten 10 Jahren 355 Milliarden US$ kosten = 35 Milliarden $ pro Jahr.

- Becker: “Die USA verwenden Nukleartechnologie und nuklearen Waffen um andere Länder zu schikanieren”. Die neue Pläne der USA, die neue Generation von Kernwaffen zu implementieren, ist ein klarer Vorstoß gegen den Atomwaffenvertrag, der besagt, alle nukleare Mächte sollen mit der nuklearen Abrüstung beginnen, sodass andere Länder abgehalten werden selbst nach Atombomben-Besitz zu streben.

- Kommentar: Seit wann halten sich USA und Israel an Verträge oder Abmachungen?




Rüstung: USA wollen Atomwaffen-Arsenal modernisieren

Es geht um 5113 Sprengköpfe, den Austausch von Trägersystemen und die Erneuerung der Stützpunkte: Die USA planen laut "Washington Post" die Modernisierung des kompletten Atomwaffen-Arsenals.
Zwei Jahrzehnte lang soll die USA ihr Arsenal an Atomwaffen vernachlässigt haben, berichtet die "Washington Post". Nun stehe die wohl kostenträchtigste Modernisierung in der Geschichte des Landes bevor. Vorgesehen seien die Instandhaltung und Verbesserung der 5113 US-Atomsprengköpfe, ein Austausch der Trägersysteme und die Erneuerung der Atomstützpunkte.

Wie teuer die Umsetzung wird, ist noch unklar. Die Zeitung zitiert eine Studie des Stimson Center aus Washington, derzufolge in den kommenden zehn Jahren Kosten von mindestens 352 Milliarden Dollar (268 Milliarden Euro) für die Modernisierung des Atomwaffen-Arsenals anfallen werden.

Andere Schätzungen gehen demnach von noch deutlich höheren Kosten aus. Experten zufolge wird die Umsetzung der Pläne vor allem deshalb so teuer, weil so viele Jahre lang nicht in die Instandhaltung investiert wurde.  (hier weiterlesen...)





Kommentar veröffentlichen

Teilen